Weingut Lothar Schwörer

Weine mit Persönlichkeit nachhaltig erzeugt

http://www.bonvinitas.com/media/reviews/photos/thumbnail/780x400c/69/fa/d1/weingut-lothar-schwoerer-83-1465912023.jpg
11 Februar 2014 849  
Weingut Lothar SchwörerWeingut Lothar Schwörer
Weingut Lothar Schwörer
Waldstr. 6
77971 Schmieheim-Baden
Baden / Deutschland
Telefon: 07825-7411
Fax: 07825-2381
Rebsorten: Auxerrois, Cuvée rot, Cuvée weiß, Riesling, Spätburgunder
Öffnungszeiten
Montag-Freitag: 16.00 - 19.00 Uhr
Samstag: 9.00 - 15.00 Uhr
und nach telefonischer Absprache
mail(at)weingut-lothar-schwoerer.de

Fotos

Lothar und Cornelia Schwörer mit Sohn FlorianLothar und Cornelia Schwörer mit Sohn Florian
Blick in den StahltankkellerBlick in den Stahltankkeller
Blick in den Barrique-KellerBlick in den Barrique-Keller
Lother Schwörer beim SektrüttelnLother Schwörer beim Sektrütteln

Seit 140 Jahren wird in der Familie von Lothar Schwörer aus dem Kippenheim/Schmieheim Weinbau betrieben. Basierend auf Erfahrungen, kombiniert mit innovativem Denken und Handeln, erzeugt man Weine, die qualitativ hochwertigsten Ansprüchen genügen. Daneben ist man sich der Wichtigkeit, von Umwelt und Boden für das Erzeugen wertvoller Weine bewusst.

 
Umweltbewusst und nachhaltig
Deshalb wird Nachhaltigkeit im Hause Schwörer groß geschrieben. Die Wiege guter Weine liegt im Weinberg; entsprechend wichtig sind Bodenpflege, Begrünung  und die Wahl der passenden Rebsorte zur speziellen Lage. Der Schwerpunkt liegt bei den Burgundersorten und deren nahen Verwandten. Aber auch den Riesling weiß man zu schätzen. Getreu dem Motto „Weniger ist mehr“ handelt man beim Thema Ertragsbegrenzung. Man reduziert die Erträge teilweise bis auf 40 hl/ha. Nicht das Mostgewicht alleine ist dabei entscheidend, sondern der Gesamtzustand der Traube: das optimale Verhältnis zwischen Aromatik, Fruchtzucker und Säure.
 
Weine mit Charakter und eigener Handschrift
Diese Konsequenz setzt sich auch beim Weinausbau fort. „Wir produzieren keine Modeweine, sondern Persönlichkeiten“, bringt es Lothar Schwörer auf den Punkt. „Keine Weine von der Stange, sondern handgefertigt.“ Sein Ziel definiert er wie folgt: „Durch schonende Behandlung des Traubengutes, des Mostes und des Jungweines erzeugen wir Weine, die den Jahrgang, die Weinbergslage, die Rebsorte und die Handschrift des Kellermeisters erkennen lassen. Jeder Wein ist ein Unikat und besitzt ein eigenes Profil. Soviel Technik wie nötig aber so wenig wie möglich. Die Entwicklung des Weines möglichst ihm selbst überlassen. Wir begleiten diese und greifen nur in Ausnahmefällen regulierend ein.“
 
Leben für und mit dem Wein
Mit diesen Grundsätzen hat man es geschafft, die Weine weit über die Region hinaus bekannt zu machen. Sowohl Privatkunden als auch Geschäftsleute und die gehobene Gastronomie finden Gefallen an den qualitativ hochwertigen Produkten. Die Schwörers leben und lieben Wein und deshalb ist das Wort Familienweingut nicht nur ein Begriff sondern mit Leben gefüllt. Man weiß und handelt danach, dass ein optimales Ergebnis nur dann zu erzielen ist, wenn alle an einem Strick ziehen. Auch hier haben Lothar und Cornelia Schwörer zusammen mit ihrem Sohn Florian ganz konkrete Vorstellungen, die sie wie folgt zum Ausdruck bringen: „Es muss für den Kunden erfahrbar werden, dass dies Beruf und Berufung gleichermaßen ist, nicht nur Arbeit sondern ein Tun mit Lust, Liebe und Leidenschaft.“
 
Auszeichnungen und Empfehlungen
Mittlerweile ist das 10,5 ha große Weingut in allen Weinführern als „empfohlen“ gelistet. Ob es bei Eichelmann 2015  heißt: „Homogen ist nun auch der Jahrgang 2013, in dem uns der kraftvolle und füllige Chardonnay vom Kalksteinfels sehr gut gefällt. Noch besser gefällt uns der Riesling, der eine schön eingebundene Süße, Säure und Frische besitzt. Die drei Rotweine aus dem Jahrgang 2010 zeigen feine Reife im Bouquet, die Cuvée Salome mit ihrer Extraktsüße gefällt uns am besten,"  oder bei Gault Millau Wein Guide Deutschland: „Lothar Schwörer besticht in der aktuellen Kollektion vor allem wieder mit den feinen Rieslingen und den weißen Burgundersorten aus dem Gewann Kalkofen mit seinem weiß-gelblichen Kalksteinfels. Die nach der 'Méthode Traditionelle' vergorenen und handgerüttelten 'Crémant'-Sekte sind ebenso wie die Rotweinpalette empfehlenswert." Beim ausgelobten Rotweinpreis des Meininger Verlags, konnte das Weingut mit seinen Rotweinen punkten. Auch die weinaffinen Magazine Feinschmecker und Selection finden lobende Worte für die Weine des Weinguts. „Wir sind auf dem richtigen Weg“, so Lothar Schwörer. Da Sohn Florian sich auch dem Weinbau verschrieben hat, ist zu erwarten, dass dieser den Weg erfolgreich fortsetzt.

 

Beispiele für ausdrucksstarke, charaktervolle Weine:

2015er Grauburgunder
Sein Duft ist verspielt mit fruchtigen Rhabarbernoten, Quitte und Bananenschale. Rote Stachelbeeren bringen helle Töne  hinein. bevor es mit leicht kräutrigen und nussigen Nuancen in Verbindung mit etwas Marzipan wieder etwas dunkler wird. Sehr stimmig, sehr animierend und neugierig machend. Geschmacklich kommt er dicht und vollmundig daher. Konzentriert auf das Wesentliche. Wunderschöne Balance zwischen Süße und Säure. Der Alkohol ist gut geerdet. Holz gut eingebunden. Trotz seiner Dichte verfügt er über ein ausreichendes Aromenspiel. Vereint fruchtige Nuancen mit nussig-erdigen Komponenten und überrascht mit einer Note nach  frischem Getreide aber auch Anflügen nach Senffrüchten, weißem Pfeffer und schwarzem Rettich. Langer Abgang und schöner Nachhall.
 
2013er Spätburgunder alte Reben Barrique
Schon beim Riechen kommt Freude auf. Sehr dicht, sehr stoffig und animierend. Erstaunlich zu welch einer Komposition sich die Noten nach Holz, Rauch, schwarzem Pfeffer, Schwarzkirsche, Nelken und Bauchspeck vereinen. Der Duft steht, nimmt nicht ab und von fern glaubt man noch Rosenaromen wahrzunehmen. Absolut stimmig. Der Geschmack setzt noch eins drauf. Die Schwarzkirsch-Schattenmorellen- Fraktion freut sich über den schwarzpfeffrigen Begleiter und dessen würzige Gesellen Rosmarin und Nelke. Die leichte Süße verstärkt die Fruchtaromatik. Geschmeidigkeit und Finesse gleichermaßen. Spürbare Reife in Verbindung mit schalkhaft, frechen Momenten; wunderschönes Mundgefühl und hoher Trinkspaß. Ein Wein für lange Diskussionsabende, aber auch zu Speisen wie Wildgeflügel oder Spareribs.
 
Text und Weinbeschreibungen: Horst Kröber; Bilder: PR Weingut Lothar Schwörer
 
Schlagwörter:

Teilen ...