Weinspiel
Hotel zu kaufen
Winebed

Die besten Weine mit Restsüße: Weinbewertung 24.4.2017

aus der bonvinitas Kategorie 3 – und wozu sie gut passen

http://www.bonvinitas.com/media/reviews/photos/thumbnail/780x560c/0f/1f/2f/die-besten-weine-mit-restsuesse-weinbewertung-24-4-2017-5-1494251370.jpg
Von Dieter Simon  ·   08 Mai 2017   ·   1408  
Die besten Weine mit Restsüße: Weinbewertung 24.4.2017Die besten Weine mit Restsüße: Weinbewertung 24.4.2017
 
Wieder waren Tropfen dabei, die unsere neutralen Prüfer in Blindbewertung für sehr gut hielten. Hier die besten der Kategorie 3 (über 9 g/l Restsüße, gelbe Punkte):
 
Weinhaus Zoeller: Gutsausschank.Weinhaus Zoeller: Gutsausschank.87 Punkte (ab 85 Punkten gelten die Weine bei uns als sehr gut – hier unser Bewertungssystem): 2016 Riesling Classic, Weinhaus Zöller in Kirrweiler/Pfalz, wo ich beim Nachverkosten notiert habe: Frischer Duft mit Noten von Pfirsichen, Pfirsichkompott, Zitronensaft; auf der Zunge ein süffiger, geschmeidiger Tropfen, der mit 9,4 g/l Restzucker fast trocken wirkt; schöner Abgang, der zwischen Reife und Temperament balanciert, ein Wein wie ein 100 m Läufer. Der Tupfer Süße untermauert ein Reifungspotenzial von gerne 4 bis 5 Jahren, währenddessen der Tropfen noch schöner werden dürfte. Passt gut zu Fisch poschiert wie Seelachs oder Loup de mer sowie zu Kalbschnitzel. Die 12% Alkohol wirken angenehm dezent, worüber sich auch Junior Felix Zöller freut, der zusammen mit Vater Thomas das 20 Hektar Familienweingut mit Tropfen nur aus eigenem Anbau führt: „Unsere Kunden fragen nach Weinen mit nicht zu viel Alkohol. Weine mit 11,5 bis 12% können durchaus sehr gut sein und sich für eine Gesellschaft oder schlicht am Abend eignen.“ Das Weinhaus Zöller bietet auch einen Gutsausschank  mit kleinen Speisen von der zünftigen Pfälzer Brotzeit bis zu Flammkuchen und Salaten. 
 
Die Familie des Drei-Generationen-Weinguts Knöll&Vogel. Schon wächst die nächste Generation heran. Die für den Keller verantwortliche Sandra Vogel in der Mitte.  Foto: Melanie HubachDie Familie des Drei-Generationen-Weinguts Knöll&Vogel. Schon wächst die nächste Generation heran. Die für den Keller verantwortliche Sandra Vogel in der Mitte. Foto: Melanie Hubach87 Punkte: 2016 Weißer Burgunder Classic, Weingut Knöll&Vogel, Bad Bergzabern/Pfalz. Ein in sich stimmiger, schöner und typischer 2016er, Allegro man non troppo, möchte ich sagen. Süßer, reifer Duft nach Zitronat, Biskuit, getrockneten Apfelscheiben; weich fließender eleganter Körper mit sanfter Süße; fest gebautes Finish mit dezent fruchtig-süßem Nachhall und belebender kleiner Schärfe. Ein Wein, um ihn sich hinzulegen, mit noch weiterer Zukunft von 5 bis 6 Jahren. Passt gut zu Rahmschnitzel, Kalbsrahmbraten oder Steinpilzen. Sandra Vogel, die den Keller des 64 Hektar Drei-Generatioen-Familienweinguts verantwortet: „Die Weine werden bei uns nur einmal filtriert, und dies vor dem Abfüllen, weil diese Filtration nun einmal sein muss.“
 
Winzerkeller Auggener Schäf: Kellermeister Andreas Philipp und Geschäftsführer Thomas Basler.Winzerkeller Auggener Schäf: Kellermeister Andreas Philipp und Geschäftsführer Thomas Basler.87 Punkte: 2016 Weisser Burgunder Kabinett, Winzerkeller Auggener Schäf im südbadischen Markgräflerland. Frischer Duft nach Äpfeln, Zuckermandeln, Hefezopf; auf der Zunge süße Eleganz mit Noten von Kandis und Karamell im Finish. Ein Wein wie ein Spielmannszug, schon gut auf der Höhe doch sicher noch mit 3 bis 4 Jahren Zukunft; passt gut zu Couscous, Schaschlik oder auch zu Nusskuchen. Schon vor einiger Zeit haben sich die Auggener Winzer, zu denen auch die im nahen Laufen zählen, strenge Qualitätskriterien gegeben, die von der Betriebsleitung kontrolliert werden. Viele Parzellen wurden klassifiziert, und die Mitgliedswinzer werden das Jahr über beraten, wie sie ihre Reben entsprechend den Terroirs und dem Witterungsverlauf am besten pflegen.
 
90 Punkte: 2016 Riesling&Gewürztraminer Spätlese, aus der Lage Edesheimer Ordensgut, feinherb, nochmals vom Weinhaus Hermann Zöller. Frischer Duft mit Noten beiden Eltern von Pfirsichen wie Wildrosen; auf der Zunge elegante, belebende Süße, auch hier von beiden Eltern, die in ein festes, fruchtiges Finish münden, wobei die Gewürztraminernoten am Schluss gewinnen. Ein Wein wie ein Blasorchester, schon gut auf der Höhe aber gewiss noch mit 3 bis 4 Jahren Potenzial; passt der Süße wegen gut zu würzigeren Speisen wie Nürnberger Bratwurst, Fleischkäse gebraten oder Curryhuhn.
 
Das Weingut Erlenwein inmitten der Reben zwischen Ilbesheim und Leinsweiler.Das Weingut Erlenwein inmitten der Reben zwischen Ilbesheim und Leinsweiler.90 Punkte: 2016 Gelber Muskateller, Weingut Erlenwein, Ilbesheim/Pfalz. Reifer, vornehmer Duft mit Tiefe und Anklängen an reife Birnen sowie kandierte Ananas, mit sanfter Kräuternote und einem Hauch Cassis; mundfüllender seidenweicher Körper mit einem spannenden ebenso seidenweichen Abgang mit angenehm herben Blitzen und einer sanft salzigen Note. Es gibt Weine, die Geschichten erzählen, so wie dieser, der mich an eine Gruppe galoppierender Reiter erinnerte. Ein Tropfen, um ihn sich hinzulegen, mit weiterem Entwicklungspotenzial von gut 5 bis 6 Jahren. Passt gut zu Kassler mit Sauerkraut, zu Curryhuhn oder Schweinefilet am Stück gebraten, das gut gewürzt sein kann. Das Weingut Erlenwein liegt inmitten der Reben zwischen Ilbesheim und Leinsweiler und wird von dem jungen, sehr engagierten Winzer Timo Erlenwein geführt.
 
Gelber Muskateller
Gelber Muskateller kann man als kommende Sorte betrachten. Es sind Weine mit sanfter Kräuternote und etwas Cassis in der Nase, so wie dieser, ohne aufdringlich zu sein, und mit zurückhaltenderer Säure. In Italien und Frankreich ist gelber Muskateller gut verbreitet, in Deutschland bildet er (noch) eine Besonderheit. 
 
Muskatellerhof: Nathalie Ball, Vater Walter Ball und Nathalies Ehemann Sven Attmann (von rechts).Muskatellerhof: Nathalie Ball, Vater Walter Ball und Nathalies Ehemann Sven Attmann (von rechts).
Roter Muskateller. Foto: MuskatellerhofRoter Muskateller. Foto: Muskatellerhof
91 Punkte: 2016 Roter Muskateller vom Muskatellerhof in Gleiszellen-Gleishorbach in der Pfalz. Ein Wein fast wie eine Oper, wunderbar reifer Duft nach reifen Birnen sowie Biskuit, mit einem Hauch Holunder und Cassis; runder mundauskleidender Körper gepaart mit temperamentvoller Frucht und Schmelz; wunderbar reifes Finish mit Karamell- und unterhaltsamen Kräuternoten. Ein Wein mit noch viel Entwicklungspotenzial von insgesamt sicher gut 6 Jahren Zukunft. Schön als Aperitif oder Dessertwein sowie auch zu pikanterer Küche wie zum Beispiel Peking-Ente. Roter Muskateller ist eine Spielart der sehr variantenreichen Muskateller-Rebe und von blassroter Farbe, der Weißweine liefert, und von seiner Verbreitung nicht nur in Deutschland sondern auch im europäischen Ausland eine seltene Spezialität darstellt. Der Muskatellerhof  ist ein ca. 10 Hektar-Weingut, jedoch liegt der Schwerpunkt auf der gemütlichen Pfälzer Weinstube Muskatellerhof, so dass der Ausbau der Weine von Sandra Vogel im Weingut Knöll&Vogel übernommen wird. Nathalie Ball, die die Weinstube führt: „Viele unserer Gäste kommen speziell, um Muskateller zu trinken. Schon mein Großvater hat Muskateller angebaut. Heute haben wir einen Muskateller-Anteil von fast 20 %, und Gleiszellen hat sich mit Muskateller einen Namen gemacht, so dass man es das Muskateller-Dorf nennen kann.“ 
 
Ab 82 Punkten finden sich übrigens alle Weine in unserem Weinführer.
 
Dieter Simon, Herausgeber und Chefredakteur bonvinitas. Titelfoto bonvinitas, andere Fotos PR sofern nicht anders angegeben.
 
Schlagwörter:



Teilen ...

Benutzer-Kommentare

Es gibt noch keine Benutzer-Kommentare.