Beteiligungskapital
Weinspiel
Hotel zu kaufen

VDP.Die Prädikatsweingüter beschließen eigene Sektklassifikation

angelehnt an die VDP.Herkunftspyramide für Weine

https://www.bonvinitas.com/media/reviews/photos/thumbnail/780x560c/07/56/09/vdp-praedikatsweingueter-beschliessen-eigene-sektklassifikation-26-1531241381.jpg
Von Dieter Simon  ·   10 Juli 2018   ·   499  
VDP.Die Prädikatsweingüter beschließen eigene SektklassifikationVDP.Die Prädikatsweingüter beschließen eigene Sektklassifikation
Die VDP.Prädikatsweingüter wollen künftig mit ihrem Engagement für höchste Weinqualität auch dem deutschen Sekt zu mehr Geltung und Anerkennung verhelfen. Bei seiner ordentlichen Mitgliederversammlung am 5. Juli 2018 in Oberwesel hat der VDP erstmals eine eigene VDP.Sektklassifikation beschlossen:

Vorbild Champagne

Das neue VDP.SEKT.STATUT überträgt die Wein-Qualitätskriterien auch auf die Herstellung von Schaumwein. Kernstück der VDP.Sektklassifikation ist dabei – parallel zur Weinklassifikation – die VDP.Herkunftspyramide mit den Stufen VDP.GUTSSEKT, VDP.ORTSSEKT, VDP.ERSTE LAGE® und VDP.GROSSE LAGE®. Sie ermöglicht es den 195 Mitgliedern, künftig Qualität und Stellenwert ihrer Sekte klar erkennbar zu machen. Unterfüttert ist die Sektklassifikation mit strengen Qualitätskriterien, die an die strikten Regularien des Lastenheftes der Champagne angelehnt sind. 

Eigenes Lastenheft

So ist die traditionelle Flaschengärung in allen vier Qualitätsstufen obligatorisch. Dabei müssen VDP.GUTS- und ORTSSEKTE mindestens 15 Monate auf der Hefe liegen – VDP.LAGENSEKTE und alle Jahrgangssekte mindestens 36 Monate. Zudem müssen die Trauben früh und von Hand gelesen werden aus eigener Produktion stammen. Festgelegt sind auch Richtwerte für den Alkoholgehalt im Grundwein beziehungsweise im Sekt und eine maximale Auspressquote für die Trauben. Für die Herstellung des Sekt-Grundweins gelten die strengen Richtlinien des VDP. Alle werden in einem eigenen Lastenheft geregelt.
 
Die Leitlinie der Qualitätsoffensive lautet: „Guter Sekt von Anfang an“ – darunter verstehen die VDP.Weingüter, dass nach dem VDP.SEKT.STATUT erzeugter Sekt nur aus dafür geeigneten und vorgesehenen Weinbergen stammen darf und die Bewirtschaftung vom Anschnitt bis hin zum – für Schaumwein traditionell frühen – Lesezeitpunkt sorgfältig geplant werden muss.

Orientierung für Wein- bzw. Sektliebhaber

„Mit seinen strikten Qualitätskriterien entspricht das VDP.SEKT.STATUT höchsten internationalen Anforderungen. Damit unterstreicht der VDP seine Vorreiter-Rolle als Garant und Verfechter höchsten Wein- und nun auch Sektgenusses“, sagte VDP.Präsident Steffen Christmann. Deutscher Sekt habe in den vergangenen Jahren bei Weinliebhabern im In- und Ausland an Bedeutung gewonnen. Noch sei aber der Begriff Deutscher Sekt sehr weit gefasst. „Mit unserem VDP.SEKT.STATUT wollen wir Weinliebhabern in Deutschland und international einen Qualitätskompass an die Hand geben, der ihnen am Weinregal hilft, sich angesichts des breiten Angebotes zu orientieren“, so Christmann.

Marketingoffensive

Neben dem VDP.SEKT.STATUT diskutierte die Mitgliederversammlung verschiedene andere Themen. Einen weiteren Schwerpunkt bildete die Frage der Verbandskommunikation: Der VDP plant in den kommenden Jahren eine Marketingoffensive zu starten, um den Verband mit seinem Emblem, dem VDP.Traubenadler auf dem Flaschenhals, als Qualitätsversprechen und Orientierungshilfe am Weinregal noch breiter zu etablieren
 
Quelle: VDP; Foto: Pixelio Rainer Sturm
 
Schlagwörter:


Teilen ...

Benutzer-Kommentare

Es gibt noch keine Benutzer-Kommentare.