Dass auch leichtere Weine ein Genuss von höchster Qualität sein können, bewies die jüngste bonvinitas-Verkostung vom 6.5.2013. bonvinitas bewertet ja in vier Kategorien, damit nicht nur die „dicken Brummer“ alles abräumen. Selbstverständlich wird von neutralen Fachleuten blind verkostet. Von bonvinitas selbst greift niemand in die Bewertung ein.

 
Milder oder trocken sehe ich nicht als „Religion“, sondern unter den Rubriken wann und wozu, und wie man es persönlich mag. Hier die besten Weine mit Restsüße aus unserer Weinbewertung vom 20.8.2018, die unsere Prüfer in Blindbewertung herausgeprüft haben, und die ich per Nachverkostung hier vorstellen darf:
 

Weingut Knöll und Vogel, von links: Sandra Vogel, Nicole Vogel und ihr Ehemann Stefan Trutter. Foto: Melanie HubachWeingut Knöll und Vogel, von links: Sandra Vogel, Nicole Vogel und ihr Ehemann Stefan Trutter. Foto: Melanie Hubach

89 Punkte (orange für Weine mit Restsüße) erzielte der 2017 Riesling Classic Deutscher Qualitätswein Pfalz mit 12,5% Alkohol, vom Weingut Knöll und Vogel in Bad Bergzabern, zu dem ich notiert habe: reif-eleganter Duft nach reifen Pfirsichen, getrockneten Aprikosen, kandierter Grapefruit; auf der Zunge ein elegant-schmissiger Riesling mit fein unterlegter Fruchtsüße und einem elegant-fruchtigen, schön abgerundetem Finish. Ein sehr eingängiger Riesling, der Freude macht auf den nächsten Schluck, mit gut vier bis fünf Jahren weiterem Potenzial und sehr schön zu Wiener Schnitzel, Schweinkotelett oder Gänsebraten.

Das Weingut Knöll und Vogel

Von diesem 64 Hektar Familienweingut konnten unsere Prüfer schon eine ganze Reihe schöner Tropfen hoch bewerten. Ich sage: „Volle Anerkennung“, und füge hinzu, „ein Fall von viel mehr SEIN als SCHEINEN.“ Näheres unter unseren Portraits.

Zu Classic

Seit dem Jahrgang 2000 gibt es die Weinbezeichnung „Classic“. Der Gesetz- bzw. Verordnungsgeber wollte damit so etwas wie einen guten Konsumwein der mittleren Preisklasse schaffen. Allerdings wird der Begriff nur wenig verwandt, der folgendes besagt: Nur eine Rebsorte, die genannt werden muss, mindestens 12 % Alkohol (Mosel-Rieslinge 11,5), keine nähere Herkunftsangabe sondern nur das Weinbaugebiet, und jetzt kommt es: Der Restzuckergehalt darf nicht mehr als 15 Gramm je Liter betragen und den Gesamtsäuregehalt (ebenfalls in g/l) um nicht mehr als das Doppelte übersteigen. Und es darf keine weitere Geschmacksangabe verwendet werden!! So weiß man nie, ob man einen trockenen oder eher halbtrockenen Wein vor sich hat. Das hat der Gesetzgeber alles andere als glücklich geregelt. Da uns die Winzer jedoch beim Einreichen der Weine den Restzuckergehalt auf den Einreichformularen unserer Weinbewertungen mitteilen, können wir die Weine einsortieren. Das hilft! Auf jeden Fall hat dies Riesling Classic voll überzeugt.
 
 
Winzerverein Meersburg: (von links) Kellermeister Valentin Wagner, Vorstand Georg Dreher, Geschäftsführer Martin FrankWinzerverein Meersburg: (von links) Kellermeister Valentin Wagner, Vorstand Georg Dreher, Geschäftsführer Martin FrankEbenfalls 89 Punkte ergatterte der 2017 Meersburger Sonnenufer Spätburgunder Rotwein Deutscher Qualitätswein Baden, lieblich, mit 11,5 % Alkohol, vom Winzerverein Meersburg/Bodensee: Elegante Rotweinnase, die an Kirschkonfitüre, Milchschokolade, Sahnebaisers erinnert; auf der Zunge ein mild-füllig, sich kräftig öffnender Rotwein mit einem rund-sanften angenehmen Finish mit gut eingebundenen sanften Tanninen. Ein Wein wie eine Ottomane und mit gut drei bis vier Jahren weiterem Potenzial, der sehr gut zu Saftgulasch oder asiatischer Küche passt sowie auch zu Fisch frittiert Müllerin.
 
90 Punkte erhielt der 2017 Meersburger Spätburgunder Rotwein aus der Lage Stettener Sängerhalde Deutscher Qualitätswein Baden feinherb 12,0 %, ebenfalls vom Winzerverein Meersburg: elegante, feine Rotsweinnase mit Noten von Himbeergelee, Kirschkonfitüre, Nussschokolade; weinig-fruchtiger Körper schön ausgewogen unterlegt mit dezenter Süße; feinfruchtiges Finish mit dezent eingewobenen Tanninen. Ein Wein, der mich an eine Konfiserie erinnerte, und der gut zu Rinderschmorbraten, Saftgulasch oder Rumpsteak mit Zwiebeln passt. Gerne vermache ich ihm fünf bis sechs Jahre weiteres Entwicklungspotenzial.

Der Winzerverein Meersburg

Der Bodensee bildet für Weine ein ganz besonderes Terroir, wie es in Deutschland einmalig ist. Denn hier wachsen die Reben nicht nur bis 500 m Höhe, sondern auf eiszeitlichen Endmoränen, die den See säumen. Unter der Lössauflage befindet sich so genannter Moränenschotter, kalkhaltig und aus vielen großen runden Steinen bestehend, fast wie eine große Kieshalde, die der Gletscher hinterlassen hat. Darin können die Reben tief wurzeln und Mineralien aller Art aufnehmen. Außerdem versickert überschüssiges Wasser schnell. Zudem dient der See als Wärmespeicher im Herbst und in kühlen Nächten, und die Morgennebel im Herbst bringen erwünschte fein dosierte Feuchtigkeit, mit deren Hilfe die Reben Aromen bilden, bis dass die Morgensonne den Nebeltau abtrocknet. So konnten unsere Prüfer schon viele Meersburger Weine sehr gut bewerten – weiterlesen hier.
 

Wildmuskat, die absolut neue Rotweinsorte mit viel Zukunft vom Weingut Amalienhof

Mundfüllende fruchtige Rotweine mit milden Tanninen

Das Weingut Amalienhof auf dem Beilsteiner SteinbergDas Weingut Amalienhof auf dem Beilsteiner SteinbergNach diesen ersten Verkostungen im Rahmen unserer Weinbewertung vom 20.8.2018 vermache ich diese neuen Sorte viel Zukunft. Sie wurde von Lemberger gewonnen, nicht nach der üblichen Vermehrungsweise durch gepfropfte Reißer, sondern durch Aussaat. In jahrelanger Arbeit hat Gerhard Strecker, Gründer des Weinguts Amalienhof, mit Adresse in Heilbronn und Lagen in Beilstein/Württemberg, dann die neue Sorte Wildmuskat aus über 200.000 Stöcken herausselektioniert und weiter vermehrt. Sie ist im Sortenregister angemeldet, und die Weine dürfen unter „Versuchsanbau“ vermarktet werden. Den Namen hat sich das Weingut schützen lassen.
 
Mit stolzen 90 Punkten bewerteten unsere Prüfer den 2015 Wildmuskat Beilsteiner Steinberg Deutscher Prädikatswein Spätlese Württemberg mit 12 g/l Restsüße schön abgerundet und nur knapp über trocken bei 12,5 % Alkohol, vom Weingut Amalienhof in Beilstein, zu ich notiert habe: intensiver Duft nach Brombeergelee, Kirschkonfitüre, Nussschokolade mit leicht rauchigen, an Muskat anklingenden Noten; auf der Zunge volle Breitseite, mundauskleidend, üppig, mit Schmelz und interessant belebenden feinherben Noten; im Abgang nochmaliges Aufblühen der üppig fruchtigen Noten, das in einen anhaltend ruhiges Finish mündet, was mich alles an eine belebte Hotelhalle erinnerte. Ich vermache dem Tropfen gut und gerne sechs bis acht Jahre weiteres Reifungspotenzial, denn die Süße und der Schmelz tragen ihn weiter. Sehr schön zu asiatischer Küche, zu Mousse au chocolat oder als Dessertwein. Näheres zum Weingut Amalienhof hier.
 

Übrigens finden sich alle geprüften Weine in unserem Weinfüher mit ausführlichen Suchfunktionen.

 
Text: Dieter Simon, Chefredakteur und Herausgeber bonvinitas
 
Wie immer probiere ich die besten Weine aus unseren Blindweinbewertungen durch neutrale Prüfer nach, um sie hier vorzustellen. In unserem Weinführer finden sich alle Weine ab 82 Punkten und unser Bewertungssystem ist hier zu sehen.
 
 
Hier die besten trockenen Weißweine, die unsere neutralen Prüfer in Blindprüfung bewertet haben, in der Kategorie 2 (trocken über 12 % - rote Punkte). Ich probiere die Weine dann immer nach, um hier zu berichten. Hier finden Sie unser Bewertungssystem und die Prüfer bei der Arbeit.
 
 
Bekanntlich passen feinherbe Weine bzw. Tropfen mit Restsüße zu pikanteren Speisen, und umso süßer auch zu Desserts, wozu sich trockene Weine natürlich sträuben. Hier die Besten mit Restsüße, die unsere unabhängigen Prüfer der Blindprüfung vom 22.10.2018 herausgefunden haben. Hier unser Bewertungssystem. Wie immer probiere ich die Weine dann nach, um sie hier vorzustellen:
 
 
 
Die Prüfer bei der ArbeitDie Prüfer bei der ArbeitHier die besten Rotweine der bonvinitas Wein-Blindbewertung vom 25. Februar 2019 durch externe Prüfer, Fachleute wie eingefleischte Weinfreunde. Es waren großartige Weine dabei. Wie immer werte ich der Neutralität wegen selbst nicht mit, probiere aber die bestbewerteten Gewächse nach, um sie hier vorzustellen. Wobei rote Punkte für die Kategorie trocken über 12 % Alkohol stehen - weitere sehr gut bewertete Weine finden sich im bonvinitas-Weinführer und hier auch unser Bewertungssystem.

Die Pruefer bei der ArbeitDie Pruefer bei der ArbeitEs hat großen Spaß gemacht, die bestbewerteten Weine der bonvinitas-Blindbewertung durch externe Prüfer vom 25.2.2019 nachzuprobieren, um sie hier vorzustellen. Natürlich finden sich alle Weine ab 82 Punkten im bonvinitas-Weinführer. Unser Bewertungssystem, in dem 85 bis 88 Punkte bereits als sehr gut gelten, findet sich hier.

 
Manche mögen es milder bis hin zu lieblich. Und es kommt immer darauf an, zu was. Zur Süßspeise passt einfach kein Trockener, und auch zu schärferen Gerichten darf es milder sein. Hier die besten milden bis süßen Tropfen der bonvinitas-Weinbewertung vom 25.2.2019. Stets werten neutrale externe Prüfer in Blindbewertung. Ich selbst halte mich der Neutralität wegen zurück, probiere dann aber die besten nach, um sie hier vorzustellen. Orange Punkte bedeuten bonvinitas-Kategorie 3, Tropfen mit Restsüße. Weine ab 82 Punkten gelten als gut und finden sich alle im bonvinitas-Weinführer. Unser Bewertungssystem findet sich hier, wobei Weine ab 85 Punkten schon als sehr gut gelten.
Zu unserer bonvinitas-Weinbewertung vom 1.4.2019 hatten wir gezielt nur Sauvignon Blanc angefragt. Es ging uns um Ideen, wozu diese besonderen Weine passen, Kombinationen, die absolut nicht langweilig sind. Meist schmecken Sauvignon Blanc ja etwas „grün“ mit Noten von Brennnesseln, Paprika, Artischocken. Doch wir waren überrascht über die wunderbare Reife, die viele der eingereichten Weine zeigten, so wie auch diese beiden, welche unsere neutralen Prüfer in Blindverkostung mit 89 bzw. 90 Punkten bewertet haben (in der Kategorie 2, trocken über 12 % Alkohol, rote Punkte):
Es waren wieder prima Weine dabei, bei der letzten bonvinitas Weinbewertung vom 1.4.2019, die wir ganz Sauvignon Blanc gewidmet hatten, Weine, die geradezu anregen zu kreativen Kombinationen, wie zum Beispiel zu Lachs im Bananenblatt mit Spargel-Forellen-Kaviar-Charlotte oder zu vielen ganz pfiffigen Vorspeisen. Wie immer werten neutrale Prüfer in Blindproben. Anschließend probiere ich die besten Weine nach und kann so zwei prima der Kategorie 1 (trocken, bis 12 % Alkohol, grüne Punkte) vorstellen plus einen von Fritz Walter mit ebenfalls leichten 12,5 %. Hier finder sich übrigens unser Bewertungssystem, das den Prüfern vorgegeben ist.