Banner-Angebot-Allgaeu
Weinspiel

Der bonvinitas-König 2018: Weingut Robert und Manfred Aufricht, Meersburg-Stetten

Bester Winzer 2018 - Großer Glückwunsch!

https://www.bonvinitas.com/media/reviews/photos/thumbnail/780x560c/b5/0f/f0/der-bonvinitas-koenig-2018-weingut-robert-und-manfred-aufricht-meersburg-stetten-4-1545062762.jpg
Von  1038  
Kommentare (0)
Der bonvinitas-König 2018: Weingut Robert und Manfred Aufricht (die Brüder von rechts), Meersburg-Stetten, bester Winzer 2018. Foto: Winfried HeinzeDer bonvinitas-König 2018: Weingut Robert und Manfred Aufricht (die Brüder von rechts), Meersburg-Stetten, bester Winzer 2018. Foto: Winfried Heinze
Zum bonvinitas-König 2018 als bester unserer Weinbewertungen gratulieren wir dem Weingut Robert und Manfred Aufricht in Meersburg-Stetten am Bodensee. Zu Grunde liegen unsere regelmäßigen Wein-Blindbewertungen durch externe Fachleute und Weinfreunde. Die Kriterien für die bonvinitas-Könige lauten: Mindestens vier Weine mit 89 und mehr Punkten sowie im Durchschnitt aller 2018 eingereichten Weine mindestens 89 Punkte.
 
92 Punkte im Durchschnitt erzielten die Gebrüder Aufricht und  lagen damit 2018 an der Spitze unserer Weinbewertungen. Insbesondere überzeugten unsere Prüfer der 2017 Sauvignon Blanc trocken, der mit 95 Punkten bewertet wurde, sowie der 2015 Spätburgunder Rotwein trocken „drei Lilien“ mit 93 Punkten. Alle bewerteten Weine des Weinguts Aufricht finden sich im bonvinitas Weinführer. Nebenbei: Hier findet sich unser Bewertungssystem sowie Bilder von den Verkosterteams bei den Blindbewertungen als auch die Könige und Besten der letzten Jahre.

Das Weingut Robert und Manfred Aufricht am Bodensee bei MeersburgDas Weingut Robert und Manfred Aufricht am Bodensee bei MeersburgDie Besonderheit: Die Reben wachsen auf Endmoränen sowie das „Seeklima“

Ansehnliche 40 Hektar Reben werden bewirtschaftet, die meisten gut arrondiert vom Seeufer aufsteigend um das freiliegende Gut, das zu Meersburg, Ortsteil Stetten, gehört. Die Besonderheit bilden nicht nur das „Seeklima“ sondern auch die Böden. Zwei bis drei Meter dicker Lehm ruht auf Endmoränen, Überbleibsel des Eiszeitgletschers, der den Bodensee gebildet hat. Der Untergrund besteht daher aus Moränenschotter mit vielen rundgeschliffenen Steinen, die der Gletscher geformt hat,  mit hohem Kalkgehalt. Schließlich kam der Gletscher aus den Kalkalpen. Ein Terroir, das für Reben einfach ideal ist, finden sie doch alle nötigen Mineralien und bekommen nie nasse Füße, weil der Moränenschotter überschüssiges Wasser ablaufen lässt. Diese Konstellation auf diesen Drumlins, wie solche Eiszeithügel im Fachjargon heißen, ist einmalig in Deutschland. Hinzu kommt, dass ein Teil der Weinberge bis 500 m Höhe aufsteigt, was dazu führt dass die Trauben auf Grund des warmen Seeklimas gut reifen, die Weine jedoch nicht zu schwer werden. 

Blick in den Barrique-Keller. Foto: Winfried HeinzeBlick in den Barrique-Keller. Foto: Winfried HeinzeGekonnt balanciernde Spätburgunder Rotweine

Die Probe zeigte, wie die Weine sowohl durch die Winzerkunst wie durch diese Terroirs eine großartige Balance zwischen Eleganz und Kraft aufweisen. „Ein Athlet braucht Fleisch aber auch schnelle Beweglichkeit“, bringt es Junior Johannes Aufricht auf den Punkt.

Sauvignon blanc von älteren Reben

Besonders stolz ist man auf den Sauvignon blanc, war man doch am Bodensee der Erste, der mit dieser Rebe vor 25 Jahren, seinerzeit mit Sondergenehmigung, (wieder) begonnen hat. „Heute haben wir über 20-jährige Sauvignon blanc Reben, und die Weine machen einfach großen Spaß“, begeistert sich Johannes.

Großartige, nicht zu schwere weiße Burgunder-Weine

Weiter werden weiße Burgundersorten angebaut, wie Grau- und Weißburgunder sowie auch Chardonnay. Stolz ist man auf die erstklassigen Weißburgunder, viele mit „nur“ 11,5 % Alkohol. „Wir bauen einen Teil in Edelstahl aus, wo die Weine sehr fruchtig werden, einen anderen Teil im Holzfass. Diese werden cremiger. Dann vollziehen wir die optimale ‚Hochzeit‘“, verrät Junior Johannes eines der Betriebsgeheimnisse. Zu den weiteren Sorten gehören Riesling und natürlich, wie könnte es am Bodensee anders sein, Müller-Thurgau. Wurde diese Sorte doch im Schweizer Thurgau, schräg über den See, gezüchtet.

Die Familie: (beginnend hinten von rechts) Robert Aufricht, Manfred Aufricht, Johannes Aufricht mit Freundin sowie seine drei Schwestern. Der Großvater lebt leider nur noch in der Erinnerung. Foto. Winfried HeinzeDie Familie: (beginnend hinten von rechts) Robert Aufricht, Manfred Aufricht, Johannes Aufricht mit Freundin sowie seine drei Schwestern. Der Großvater lebt leider nur noch in der Erinnerung. Foto. Winfried HeinzeDas eigene Qualitätsmerkmal: Die Lilien

Bemerkenswert ist auch das eigene Qualitätsschema, bezeichnet mit „Lilien“ auf dem Etikett. „Drei Lilien“ bedeuten Selektionsweine der höchsten Qualität.  Manfred Aufricht: „Wir haben die ‚Burgundische Lilie‘ gewählt, weil wir uns sozusagen im Burgunder (Anbau-)Land befinden. Rein geografisch haben wir die gleichen Voraussetzungen wie das Burgund und auch unsere Böden weisen einen ähnlich hohen Kalkgehalt auf. Außerdem wurden am Bodensee schon vor über 1000 Jahren das erste Mal außerhalb des Burgunds Setzlinge von dort gepflanzt. Da von der Genetik her alle Burgundersorten aus dem Burgund stammen, und das Wappenschild der Burgunder-Könige die Burgundische Lilie trägt, haben wir uns für die Lilien als Qualitätsmerkmal entschieden. Je mehr Lilien – bis zu drei – bezeichnen unsere Qualitätsstufe.“ Noch mehr über das Weingut findet sich in unseren Portraits.
 
Anzeige
 
Text: Dieter Simon, Herausgeber und Chefredakteur bonvinitas. Fotos: PR, sofern nicht anders angegeben.
Schlagwörter:


Teilen ...

Benutzer-Kommentare

Es gibt noch keine Benutzer-Kommentare.