banner-vin-a-toi
weinfuehrer-banner
weingut-kaufen-banner-web

Olivier Boulin: ein Philosoph der Winzer wurde - eine echte Entdeckung!

Der alles die Natur machen lässt zu ganz eigenen großartigen Weinen geboren aus ganz Frankreich

https://www.bonvinitas.com/media/reviews/photos/thumbnail/780x560c/07/87/a3/olivier-boulin-ein-philosoph-der-winzer-wurde-18-1677230231.jpg
Von  1523  
Kommentare (0)
Olivier Boulin: ein Philosoph der Winzer wurde und alles die Natur machen lässt zu ganz eigenen großartigen Weinen geboren aus ganz FrankreichOlivier Boulin: ein Philosoph der Winzer wurde und alles die Natur machen lässt zu ganz eigenen großartigen Weinen geboren aus ganz Frankreich
Olivier Boulin, 'LeNezDeGoth'Olivier Boulin, 'LeNezDeGoth'Er geht komplett eigene Wege, Olivier Boulin, der Philosoph, der Winzer wurde und unter dem Namen „LeNezDeGoth“ Weine nach uralten absolut natürlichen Methoden bereitet. Denn viele ausgewiesene Natur- und Biomethoden betrachtet er nicht als ausreichend, weil sie doch zuviele Eingriffe in die Natur zulassen. So erzeugt Olivier die Weine von der Traube an komplett per Handarbeit und spart zugleich viel Strom. Es ist viel mehr als Hobby, denn er hat, nachdem er den Wein in seiner Natur entdeckt hatte, bei der Technikerschule BTS im berühmten Beaune das Zertifikat als Weinbautechniker erworben. Doch zunächst zum vorgestellten Wein:

Der Rotwein GrenaGoth 

So nennt er diesen aus 2019 mit 13% Alkohol, der mich an frische Brombeeren direkt vom Strauch gepflückt erinnerte, und zu dem ich mit 90 bonvinitas Punkten notiert habe: Sehr harmonischer Duft mit Noten von Pflaumenmus, Cassis, gebrannten Mandeln sowie einem Hauch Schokolade; sehr kräftiger Körper mit warmer Frucht und Temperament zugleich, leicht salzig unterlegt; kräftiges Finish mit dezenten Tanninen bei viel Lebendigkeit. Ein sehr harmonischer Wein mit eigener Persönlichkeit und gut fünf bis sechs Jahren weiterem Potenzial, gut passend zu Sauerbraten, Zwiebelrostbraten oder Lammkoteletts.

Durch viele Winzer-Freundschaften und Vorbilder zum Rotwein aus ganz Frankreich

Reben in Chassey-Le-Camp, die seit 2012 keine Behandlung mehr erfahren haben: Kein Gramm Schwefel oder Kupfer als auch kein Umpflügen des Bodens und wozu Olivier erklärt: „Friday or the Tears of Dominique, das den Besitzer des Weinbergs widerspiegelt und zufällig auch eine Anspielung auf Michel Tourniers Buch ist: Friday or the Limbo of the Pacific, Geschichte eines Robinson Crusoe, der nach einem Schiffbruch sein Leben auf einer einsamen Insel arrangiert. Mit diesem Bild wollte ich die wilde Seite dieser Reben hervorheben, wozu weiter eine saftwegschonender als auch einjähriger Schnitt gehört. Dies alles sind die Vorgaben, die ich Dominique machte, als in Richtung Natur gehen wollte.“
 
Olivier hat es bei weitem nicht beim Techniker-Zertifikat belassen. Bei vielen berühmten Bio-Winzern in ganz Frankreich hat er beim Ernten geholfen, selbst in Australien, viele tiefe Freundschaften geknüpft und beim besinnlichen Verkosten edler Tropfen viele Diskussionen geführt, was ihn und seinen Weinausbau weiterbrachte und stets noch weiterbringt. So besitzt er nur drei eigene Rebzeilen in dem berühmten Santenay an der Côte d’Or und bereitet seine Weine aus Trauben in bestem Zustand, die er in kleinen Kisten von verehrten und befreundeten Bio-Winzern aus ganz Frankreich holt und dann in seiner „Garagen-Weinkellerei“ in Champvans bei Dole im Jura nach uralt-Methoden in Handarbeit vinifiziert.
 
Reben in Chassey-Le-Camp, die seit 2012 keine Behandlung mehr erfahren haben: Kein Gramm Schwefel oder Kupfer sowie auch kein Umpflügen des Bodens und zu denen Olivier erklärt: „Friday or the Tears of Dominique, das den Besitzer des Weinbergs widerspiegelt und zufällig auch eine Anspielung auf Michel Tourniers Buch ist: Friday or the Limbo of the Pacific, Geschichte eines Robinson Crusoe, der nach einem Schiffbruch sein Leben auf einer einsamen Insel arrangiert. Mit diesem Bild wollte ich die wilde Seite dieser Reben hervorheben, wozu weiter eine saftwegschonender als auch einjähriger Schnitt gehört. Dies alles sind die Vorgaben, die ich Dominique machte, als in Richtung Natur gehen wollte.“

So wundert es nicht, dass die Qualitäts- und Herkunftsbezeichnung auf der Flasche V.S.I.G. lautet, was Vin Sans Indication Géographique - Wein ohne geografische Angabe bedeutet und in Frankreich gleichbedeutend ist mit Vin de France, Wein aus Frankreich.  

Olivier Boulin und seine Wein-Philosophie – „Wir sind alle Akteure, Winzer wie Weinfreunde“

„Ich sehe mich nicht als Amateur, denn alles ist wohldurchdacht. So nehme ich so wenig Eingriffe wie möglich vor, denn jeder auch noch so kleine Eingriff beeinflusst den Wein“, so Olivier. Nach 14 Tagen Gärung auf der Maische für die Rotweine wird diese per Hand in eine uralte Weintrotte geschöpft und per kräftiger Armarbeit gepresst. „Ich brauche für ein Fass bis zu drei Tagen, doch es macht Spaß“, erklärt er. Selbstverständlich setzt er keinerlei önologischen Produkte zu, auch keine Hefen, sondern nutzt die natürlichen. Dann gibt er den Weinen in kleinen Eichenfässern Ruhe und 15 Monate Zeit sich zu entwickeln und überlässt sie weitgehend sich selbst. „Denn es ist ein lebendiger Prozess, der meinem Engagement entspricht“, gibt sich Olivier überzeugt, auch dass man als Winzer nicht unbedingt über seinem Keller wohnen muss. So wohnt er in Straßburg, wo er mit der bekannten Geigerin Charlotte Juillard verheiratet ist, die beim Orchestre Philharmonique de Strasbourg die Position der ersten Supersolistengeige bekleidet.

„Wir sind alle Akteure, gleich ob wir den Wein auf seinem Weg begleiten oder ihn genießen“, lautet ein Grundton seiner Philosophie. 

Kooperation mit dem Künstler Jonas Ahovi

Etiketten von Jonas Ahovi für LeNezDeGothEtiketten von Jonas Ahovi für LeNezDeGothvon Jonas Ahovivon Jonas Ahovi

Außerdem hat sich Olivier sehr freundschaftlich mit dem Künstler Jonas Ahovi zusammengefunden, der weit mehr als künstlerische Etiketten für ihn gestaltet, und wozu der Winemaker erklärt: „Jonas ist für mich viel mehr als ein einfacher Etikettendesigner, sondern ein sehr enger Mitarbeiter und Freund, mit dem ich fast täglich eine enge Korrespondenz pflege. Wir nähren uns gegenseitig durch existenzielle und philosophische Reflexionen, welche die Eckpfeiler unserer jeweiligen Arbeitsweise bedeuten.“

Text: Dieter Simon, Herausgeber und Chefredakteur bonvinitas; Aufmachermontage und Flaschenbild: bonvinitas; übrige Fotos: Jonas Ahovi

Schlagwörter:


Teilen ...

Benutzer-Kommentare

Es gibt noch keine Benutzer-Kommentare.

Web Analytics