Banner-Angebot-Allgaeu
Weinspiel

Zwei sehr unterhaltsame Weine: zwei Muskateller

Wein-Entdeckungen der Redaktion

https://www.bonvinitas.com/media/reviews/photos/thumbnail/780x560c/8f/c5/d2/zwei-sehr-unterhaltsame-weine-muskateller-49-1470241391.jpg
Von Dieter Simon  1572  
Kommentare (0)
Zwei sehr unterhaltsame Weine: zwei MuskatellerZwei sehr unterhaltsame Weine: zwei Muskateller
Können Weine unterhaltsam sein? Ja, sie können. Wenn sie eine Vielzahl von Aromen, Noten und Tiefen aufweisen, die geschmacklich in Beziehung, ja in Wechselwirkung stehen. Das kann sehr unterhaltsam sein. Es gibt Weine, die erzählen förmlich eine Geschichte, insbesondere wenn noch Terroirnoten hinzukommen. Muskateller können solche Weine sein, eine Sorte, die es in Deutschland allerdings nicht häufig gibt.
 
Hier habe ich zwei interessante entdeckt. Neben unseren offiziellen Wein-Blindbewertungen durch Fachleute für unseren Weinführer, bei denen der Objektivität wegen von bonvinitas niemand mitwertet, auch ich nicht, erlaube ich mir jedoch eigene Streifzüge. So stelle ich Weine vor, die mir gefallen haben, was dann natürlich meine persönliche Meinung darstellt. 
 
Mit je 89 Punkten (89 – 94 Punkte zählen wir als hervorragend) habe ich diese beiden Muskateller bewertet (in der
Kategorie 2, trocken, über 12% - rote Punkte).  „Wie ein schön geschliffener Goldtopas mit sehr vielen Facetten“, habe ich bei dem 2015 gelben Muskateller trocken Gutsfüllung vom Weingut Immengartenhof notiert, 
das Wein- und Sektgut der Familie Höhn in Maikammer, Pfalz. In der Nase zeigt sich der Tropfen sauber, fruchtig, frisch
Frank Höhn, Weingut ImmengartenhofFrank Höhn, Weingut Immengartenhofmit Noten von frischem Heu und Earl Grey, auf der Zunge spürt man feingeschliffene Mineralnoten mit mineralischem Finish. In seiner Art passt er wunderbar zu würzigeren oder leicht süßen Gerichten, wie Rindfleisch mit Rosinensauce, Nürnberger Bratwürsten oder Paprika-Gulasch. Die Zukunft ist nicht leicht zu beurteilen, ich würde ihm aber gut fünf Jahre geben, in denen er sich noch weiter entwickeln dürfte. Kellermeister Frank Höhn hat neben dem Klassischen schon früh internationale Rebsorten, wie Cabernet Franc, Syrah und Merlot, angebaut sowie auch Neuzuchten. So kommt der gelbe Muskateller keineswegs von ungefähr.

Wie der Name verrät, befindet sich das Weingut in der Lage Immengarten. Besitzer und Leiter Frank Höhn: "Für uns sind sowohl Neuzüchtungen als auch internationale Rebsorten wie Cabernet Franc, Syrah und Merlot schon früh eine willkommene Herausforderung gewesen." Und wenn er über seine Experimente mit kleinen Holzfässern in unterschiedlichen Größen und Toastungen spricht, ist er in seinem Element. 

 
Absolut unterhaltsam“, habe ich bei dem 2015 Muskateller trocken vom Weingut Dr. Heger im badischen Ihringen am Kaiserstuhl notiert, ein Wein von kristallklarem Duft unterlegt mit süßen Noten, auf der Zunge interessante, würzige Kräuternoten mit ebenso interessantem Abgang. Mehrfach überrascht der Tropfen mit immer wieder neuen Facetten, die durchaus mit einem „sprechen“. Ausgezeichnet ist er als „VDP – erste Lage“ gewachsen am Ihringer Winklerberg. Hoch am Südrand des Kaiserstuhls zählt dieser zu den wärmsten Lagen in Deutschland. „Schade, dass es nicht mehr Muskateller gibt“, denkt man bei diesem Tropfen unwillkürlich, der wunderbar zu Kürbissuppe, kalten Schweinerippen, Rinds- oder Kohlrouladen passt.
 
Joachim HegerJoachim Heger
 
Der Ihringer Winklerberg. Foto: PRDer Ihringer Winklerberg. Foto: PR
„Die Geschichte des Weinguts Dr. Heger beginnt im Jahr 1935. Der Ihringer Landarzt Dr. Max Heger beschäftigte sich in seiner knappen freien Zeit als Hobbywinzer. Nach und nach erwarb er Rebflächen in sehr guten Lagen und langsam entwickelte sich aus den bescheidenen Anfängen ein veritables Weingut, dessen Keller ab 1949 von Sohn Wolfgang Heger (genannt Mimus)  geleitet und mit seinem Können an die Spitze der deutschen Erzeuger geführt wurde. Seit 1981 trägt Joachim Heger, der Enkel des weinbegeisterten Doktors, die Verantwortung für den Weinausbau und seit 1992 ist er  Inhaber des VDP-Weinguts Dr. Heger. Untrennbar ist dieser Name mit der erstklassigen und sehr bekannten Lage Ihringer Winklerberg verbunden: extrem steil, extrem heiß und extrem steinig. Auch dieser Muskateller stammt aus einer sehr alten Rebanlage des Ihringer Winklerbergs. Mit dem Achkarrer Schlossberg hat Heger gleich noch eine zweite Spitzenlage anzubieten und gilt damit als größter Steillagenwinzer im Kaiserstuhl. Die  vulkanischen Verwitterungsböden an einem der wärmsten Rebstandorte Deutschlands in  Verbindung mit dem teilweise sehr hohen Alter der Rebanlagen sind die Basis für seine als erstklassig bekannten Gewächse.

 

Muskateller zählt übrigens zu den  ältesten Weißweinsorten und stammt vermutlich aus Kleinasien, wo er von Griechen und Phöniziern im östlichen Mittelmeerraum verbreitet wurde. Man schätzt ca. 200 verschiedene Spielarten, wozu auch der gelbe Muskateller gehört. Die Rebe ist international in vielen Weinregionen bis hin nach Argentinien und Chile verbreitet und „hört“ mit seinen vielen Spielarten auf eine riesige, absolut unübersichtliche Palette lokaler Namen. Typisch sind die würzigen Noten der Weine. Weil die Rebe winterfrostempfindlich ist und auch sonst ein wenig anfällig, ist Muskateller in Deutschland leider wenig verbreitet. 

 

Dieter Simon, Herausgeber und Chefredakteur bonvinitas; Aufmacherbild: bonvinitas
 
Schlagwörter:


Teilen ...

Benutzer-Kommentare

Es gibt noch keine Benutzer-Kommentare.