Weinspiel
Beteiligungskapital

Winzerverein Hagnau

mit Endmoränenböden in welche die Rebwurzeln tief eindringen können

https://www.bonvinitas.com/media/reviews/photos/thumbnail/780x400c/9b/39/a4/winzerverein-hagnau-eg-24-1551794002.jpg
918  
Hagnau am Bodensee mit Blick auf die AlpenHagnau am Bodensee mit Blick auf die Alpen
Winzerverein Hagnau
Strandbadstr. 7
88709 Hagnau am Bodensee
Baden / Deutschland
Telefon: 075 32 / 1030

Weine von bonvinitas bewertet


Rebsorten: Müller-Thuragu, Blauer Spätburgunder, Grauburgunder, Weißburgunder u.a.
Winzerverein Hagnau, Kellermeister Jochen SahlerWinzerverein Hagnau, Kellermeister Jochen SahlerMehrere Besonderheiten charakterisieren den Winzerverein Hagnau mit seinen 52 Winzerfamilien und 155 ha Rebfläche:
 

Erstens die eiszeitlichen Verwitterungsböden, die im deutschen Weinbau am Bodensee einmalig sind: Auf einer Unterlage von weichem Sandsteinfels, der so genannten Süßwassermolasse, liegt eine mehr oder weniger dicke Schicht Moränenschotter, der von eiszeitlichen Gletschern stammt, die einst den See bildeten. Zwischen die bis in die Tiefe relativ locker liegenden dicken Kieswackersteine aus allerlei Alpengestein können die Rebwurzeln tief eindringen und eine Vielfalt an Mineralien aufnehmen. 

Zweitens das Klima: Die Wassermasse des größten deutschen Binnensees wirkt wie ein Wärmespeicher, der die Temperaturen ausgleicht und für ein fast mediterranes Klima sorgt. Weiter verwöhnen die warmen Föhnwinde, die immer wieder über Alpen wehen, die Vegetation. Die Sonnenscheindauer erreicht sogar für das sonnenverwöhnte Baden Spitzenwerte. 

Drittens liegen die Rebflächen mit 400 bis 450 m relativ hoch, was einer längeren Reifezeit im Herbst mit nicht zu hohen Temperaturen Vorschub leistet – günstig für die Aromenbildung der Trauben. Denn sie lassen sich dazu gerne ein wenig Zeit.

Obendrein bildet der Winzerverein die älteste Winzergenossenschaft Badens und wurde bereits 1881 vom seinerzeitigen katholischen Ortspfarrer, Schriftsteller und Bürgerrechtler, Dr. Heinrich Hansjakob, gegründet.

40 % der Rebfläche bildet Müller-Thurgau. Wie könnte es am Bodensee anders sein, wurde die Sorte doch über den See im Schweizer Thurgau gezüchtet. Weitere 40 % sind blauer Spätburgunder, 9 Prozent Ruländer/Grauburgunder, 3 Prozent Weißburgunder  sowie andere. Zehn Prozent der Rebfläche werden als Selektionslagen bewirtschaftet. Der Ertrag dieser älteren Rebbestände ist auf 45hl/ha reduziert, woraus vor allem die Premiumweine gekeltert werden. 
 
Text: Dieter Simon, Chefredakteur und Herausgeber bonvinitas. Fotos: PR
Schlagwörter:


Teilen ...