Weinspiel
Beteiligungskapital

Die besten trockenen Rotweine der bonvinitas Weinbewertung vom 21.8.2017

Kategorie 2, trocken über 12% - von Australien bis Bodensee – bis 95 Punkte

https://www.bonvinitas.com/media/reviews/photos/thumbnail/780x560c/42/1f/c3/die-besten-trockenen-rotweine-der-bonvinitas-weinbewertung-vom-21-8-2017-71-1505401159.jpg
Von  1394  
Kommentare (0)
Die besten trockenen Rotweine der bonvinitas Weinbewertung vom 21.8.2017Die besten trockenen Rotweine der bonvinitas Weinbewertung vom 21.8.2017

Wunderbare rote Tropfen der Kategorie 2, trocken über 12% Alkohol – rote Punkte - kann ich hier vorstellen, die besten, die unsere neutralen Prüfer in der Blindverkostung vom 21.8.2017 bewertet haben – dem Bild nach von links. Ich selbst werte nicht mit, probiere dann aber die Bestbewerteten nach. Hier meine Beschreibungen! Nebenbei: Alle diese Weine sowie alle aus dem Prüfungstermin ab 82 Punkten finden sich in unserem Weinführer - mit umfangreichen Suchfunktionen in der Sidebar!

Winemaker Peter Gajewski (rechts) sowie Phil Reedman, Master of Wines, der das Weingut berät. Foto: Cocoon StudioWinemaker Peter Gajewski (rechts) sowie Phil Reedman, Master of Wines, der das Weingut berät. Foto: Cocoon Studio
89 Punkte: 2016 Thomson Estate Old Pumphouse Shiraz Australien von Byrne Vineyards in Norwood SA, Australien, zu dem ich beim Nachverkosten notiert habe: süßer Duft mit Noten von Kirschkonfitüre, Traubensaft, Früchtebrot; auf der Zunge ein weicher Rotwein mit Frucht und Süße; weich fließendes Finish. Ein Wein wie eine Bäckerei, in der es verlockend nach frischem Brot und Gebäck riecht, mit gut drei bis vier Jahren weiterem Potenzial. Passt gut zu Pizza, Pasta al forno oder Sauerbraten. Wir freuen uns, dass uns der Wein direkt aus Australien eingereicht wurde.
 
Die Seele von Byrne Vineyards bilden die Inhaber Rob Byrne mit Tochter Petria sowie Robs Bruder Terry mit seiner Frau Elise. Mit rund 500 Hektar gehören Byrne Vineyards und die Familie zu den bedeutendsten Weingütern bzw. Weinfamilien im südlichen Australien. Shiraz, Riesling und Chardonnay lauten die wichtigsten Sorten. Als leitender Winemaker fungiert Peter Gajewski, der sowohl im Ausland gewirkt hat wie eine 30-jährige Erfahrung in mehreren leitenden Positionen einbringt. Gerne tauscht er sich mit Phil Reedman, Master of Wines, aus, der das Weingut in Bezug auf neue Weinstile berät.
 
Die Südwest-Lage Burkheimer Schlossgarten am Rand des Kaiserstuhls.Die Südwest-Lage Burkheimer Schlossgarten am Rand des Kaiserstuhls.
Barriquekeller bei den Burkheimer Winzern.Barriquekeller bei den Burkheimer Winzern.
89 Punkte: 2014 Thomson Estate Shiraz Clare Valley Australien ebenfalls von Byrne Vineyards in Norwood SA, Australien: Samtiger Duft mit Anklängen an Kirschkonfitüre, Cassis, Tabak; auf der Zunge ein gereifter, samtweicher Rotwein mit fruchtigem Finish und sanftem Schmelz bei gut eingebundenen Tanninen. Ein Gefühl wie in einer Kinologe und ein Tropfen mit gut zwei bis drei Jahren weiterer Zukunft. Passt gut zu Rinderbraten mit Rosinensauce sowie zu schärferen Speisen mit unterschwelliger sanfter Süße wie zum Beispiel Schaschlik, Couscous, Chili con Carne. 
 
89 Punkte: 2015 Spätburgunder Burkheimer Schlossgarten Spätlese alte Rebe der Burkheimer Winzer/Kaiserstuhl, mit 2,7 g/l echt wunderbar trocken: tiefer, fruchtiger Duft nach Schattenmorellenkompott, Traubenkernen, Schokolade; am Gaumen weich, schmiegsam mit Schmelz; deutliche und zugleich schön eingebundene Tannine im Finish - wie ein gut klingender Flügel aus edlem Holz und mit gut fünf bis sechs Jahren Zukunft. Passt gut zu Rinderschmorbraten, Lamm- oder Hirschkalbskeule.
 
Die Burkheimer Winzer bewirtschaften knapp 110 Hektar am Westrand des badischen Kaiserstuhls. Die Südwest-Lage Schlossgarten besteht aus sehr tiefgründigem Löß, der über Jahrmillionen angeweht wurde. Die Lößauflage weist eine Dicke auf bis 30 Meter. Insbesondere alte Reben wurzeln dort sehr tief und nutzen die Mineralien des Untergrunds, was in den Weinen deutlich zu spüren ist.
 
Die Weinberge des Weinguts Aufricht reichen bis fast ans Seeufer - davor das Weingut.Die Weinberge des Weinguts Aufricht reichen bis fast ans Seeufer - davor das Weingut.
Barriquekeller im Weingut Aufricht.Barriquekeller im Weingut Aufricht.
90 Punkte: 2015 Spätburgunder Meersburger Mocken trocken „Isabel drei Lilien“, Weingut Aufricht in Meersburg-Stetten/Bodensee: im Bukett Schattenmorellenkompott, Preiselbeeren, dezente Toastnote; am Gaumen ein reifer, runder, vollmundiger Rotwein mit reifen Tanninen im schön ausgewogenen Finish – wie eine gepflegte Parklandschaft und mit viel weiterem Potenzial von gut sechs bis acht Jahren. Stand heute schön zu Lammkoteletts, Roastbeef kalt mit Sauce Remoulade oder zu Rehrücken. 
 
Die Brüder Manfred und Robert Aufricht, die das Weingut leiten, erklären die Lilien wie folgt: „Die Lilie ist unser Zeichen für die Besonderheiten und Qualitätsstufe der Weine. Wir haben die „Burgundische Lilie“ gewählt, denn nicht nur geografisch haben wir die gleichen Voraussetzungen wie Burgund, auch unsere Böden weisen einen ähnlich hohen Kalkgehalt auf, sondern bereits vor über 1000 Jahren wurden am Bodensee das erste Mal außerhalb Burgunds Setzlinge von Burgunder-Reben gepflanzt, was sich genetisch nachweisen lässt. Da das Wappenschild der Burgunder-Könige die Burgundische Lilie trägt, haben wir dieses Zeichen gewählt.“ Die Weine dieses Zeichens – bis maximal drei Lilien – sind ertragsreduziert, in der Regel spät gelesen, sehr aufwändig ausgebaut und zeigen Terroirnoten. „Wir bezeichnen unsere Lilienweine gerne auch als Slow-motion-Weine, denn ihre Herstellung verlangt viel Zeit, Ruhe und Fingerspitzengefühl“, so die Brüder Aufricht weiter.
 
90 Punkte: 2015 Hagnauer Burgstall Pinot Noir trocken vom Winzerverein Hagnau/Bodensee: schönes Bukett mit Noten von Schattenmorellenkompott, Schokolade, gerösteten Maronen; auf der Zunge ein üppig edel-trockener Rotwein mit angenehm herben Tanninen im Finish, erinnert mich an einen antiken Eichenschrank; gut acht bis zehn Jahre Potenzial – ich freue mich über solche Weine – und schön zu Filetsteak, Wildhase oder Rehkeule.
 
Herbstliche Abendstimmung in Hagnau am Bodensee mit Blick auf die Alpen.Herbstliche Abendstimmung in Hagnau am Bodensee mit Blick auf die Alpen.
Den Reben kann es kaum irgendwo besser gehen, als am Bodensee. Die eiszeitlichen aus Konglomeraten bestehenden Endmoränenböden, die es für deutschen Weinbau nur hier gibt, gestatten in ihrer kiesigen Struktur den Reben ein tiefes Wurzeln, wo sie aus den unterschiedlichsten Gesteinen viele Mineralien saugen. Der See atmet im Sommer Feuchtigkeit, reflektiert das Sonnenlicht speichert Wärme für den Winter. Warme Föhnwinde, die über die Alpen wehen, bringen zusätzlich die Wärme des Südens.
 
90 Punkte: 2016 Aussimento Double Pass Shiraz South Australia ebenfalls von Byrne Vineyards in Norwood SA, Australien: tiefer Duft nach Schattenmorellenkompott, Preiselbeermarmelade, Nougat, Schokolade; auf der Zunge üppige Frucht gepaart mit geschmeidiger Süße mit einem aristokratischen Finish mit vielschichtiger tiefer Frucht – wie eine Kutsche mit weichen Lederbänken. Gut fünf Jahre Zukunft und Stand heute schön zu würzigen Speisen mit dunklem Fleisch, auch zu asiatisch scharf gebratener Ente oder zu Weihnachtsplätzchen. 
 
93 Punkte: 2014 Spätburgunder Isabel Meersburger Sängerhalde trocken „Isabel drei Lilien“, nochmals vom Weingut Aufricht: Edler, tiefer Burgunderduft mit Anklängen an Kirschkonfitüre, Bitterschokolade, Toast; fülliger, wunderbar gereifter Burgunder, eine Delikatesse, mit ebenso wunderbar weich schmiegsamen Tanninen im Finish. Ein Wein, der mit Jahrgang 2014 einmal mehr daran erinnert, solchen Weinen Zeit zu lassen, von der ich diesem noch gut fünf Jahre zur weiteren Emporentwicklung gebe – wie eine Operette. Großartig zu Rehrücken rosa mit Preiselbeeren, Kaninchen oder Lammrücken – große Anerkennung an die Familien Aufricht!
 
95 Punkte: 2015 Grande Reserve Burkheimer Schlossgarten Spätburgunder Auslese trocken, Burkheimer Winzer/Kaiserstuhl: tiefgründiger Duft nach sehr reifen dunklen Kirschen, Toast, dunkler Schokolade, Leder; auf der Zunge wunderbare Balance zwischen Frucht und Schmelz, ein mehr maskuliner Rotwein bei „nur“ 1,5 g/l Restsüße großartig weich gereift, der zwischen jenen Polen belebend hin und her schwingt; im Finish wunderbar feinherbe von Frucht umspielte Tannine. Ein Wein wie ein edles 3-Michelin-Sterne Restaurant mit gedämpfter Unterhaltung der Gäste. 15 Jahre Zukunft sind keine Zeit! Stand heute wunderbar zu Château Briand, Rehkeule oder Pfeffersteak. Der Wein zeigt einmal mehr, was die oben schon beschriebene Lage Burkheimer Schlossgarten kann und natürlich deren Winzer wie Kellermeister ebenso. Bravo!
 
Text und Titelfoto: Dieter Simon, Herausgeber und Chefredakteur bonvinitas; andere Fotos PR sofern nicht anders angegeben.
 
Schlagwörter:


Teilen ...

Benutzer-Kommentare

Es gibt noch keine Benutzer-Kommentare.