Hotel zu kaufen
Beteiligungskapital
Vinatis Foire aux vins

Die besten trockenen Weißweine der bonvinitas Weinbewertung v. 22.10.2018

Einmal Vinho Verde und dreimal Wein vom Kaiserstuhl!

https://www.bonvinitas.com/media/reviews/photos/thumbnail/780x560c/e6/af/5d/die-besten-trockenen-weissweine-der-bonvinitas-weinbewertung-v-22-10-2018-24-1540921502.jpg
Von  241  
Kommentare (0)
Die besten trockenen Weißweine der bonvinitas Weinbewertung v. 22.10.2018Die besten trockenen Weißweine der bonvinitas Weinbewertung v. 22.10.2018
 
Hier die besten trockenen Weißweine, die unsere neutralen Prüfer in Blindprüfung bewertet haben, in der Kategorie 2 (trocken über 12 % - rote Punkte). Ich probiere die Weine dann immer nach, um hier zu berichten. Hier finden Sie unser Bewertungssystem und die Prüfer bei der Arbeit.
 
90 Punkte erhielt der 2017 Loureiro S.Caetano Vinho Verde DOC, 12,5 % Alkohol, ein Wein von der Quinta da Torre in Banho Carvalhosa 4635-057 Marco de Canaveses, Portugal. Trotz Gutswein wird dieser unter der Marke S.Caetano angeboten, ein im Vinho Verde Gebiet nicht untypischer Fall. Trocken versteht sich von alleine und Loureiro ist ja eine portugiesische Weißweinrebe. Meine Notizen lauten: frischer, lebendiger Duft nach frischen Sommeräpfeln, unterlegt mit Noten von Avocado und grünen Bohnen; auf der Zunge saubere Frische, die in eine breitere, ruhige Frucht mündet, was sich im Finish mit nussigen Noten fortsetzt, die in nochmals aufsteigender Frische verklingen. Ein Wein wie ein Sommerwind, den man nicht alt werden lassen sollte und ein typischer Vinho Verde Weißwein, die sich in der Regel durch angenehme, nicht zu hohe Alkoholgrade auszeichnen. Schön zu Salaten, zu Fingerfood, fritiertem Fisch sowie auch zu Schweinefilet oder Kalbsbraten. Mehr und Bezugsquelle
 
Ebenfalls mit 90 Punkten bewerteten unsere Prüfer den 2017 Burkheimer Schlossgarten Chardonnay Vini Grande trocken, 14 %, Qualitätswein Baden von den Burkheimer Winzern am Kaiserstuhl: Blumiger Duft nach Frühlingswiese, reifen Äpfeln, Blütenhonig, Aprikosenkonfitüre; auf der Zunge saftig, mundfüllend mit nussigen Noten und einem fein gebauten weichen Finish. Ein Wein wie ein Abendspaziergang mit gut zwei bis drei Jahren weiterem Potenzial und schön zu Spragel, Räucherfisch, Kalbsbraten oder gebratener Leber. Mehr und Bezugsquelle
 
91 Punkte erzielte der 2016 Oberrotweiler Henkenberg Grauer Burgunder trocken, 12,5 %, Qualitätswein Baden vom Weingut Freiherr von Gleichenstein in Oberrotweil ebenfalls Kaiserstuhl: Tiefer Duft nach Herbstäpfeln, Nusskuchen, Tannenhonig; auf der Zunge eine belebende Eröffnung, die in eine ruhige Kraft mündet und in ein imposantes Finish mit quasi lauten Basstönen übergeht. Ein Wein, der mich an ein Kontrabasssolo erinnerte, mit gut drei bis vier Jahren weiterem Potenzial und schön zu Entenbraten, Wiener Schnitzel, Kalbsbraten oder Pilzgerichten in Rahm. Mehr und Bezugsquelle.
 
Stolze 92 Punkte ergatterte der 2016 Oberrotweiler Eichberg Weisser Burgunder trocken, 13,5 %, Qualitätswein Baden und ebenfalls vom Weingut Freiherr von Gleichenstein in Oberrotweil: Frischer farbiger Duft nach Äpfeln und Williams Birnen, insgesamt wie ein Frühlingsstrauß; am Gaumen eine wunderbar weiche, edel gereifte Eleganz, die sich im Finish forstsetzt und die man einfach festhalten möchte. Kurzum ein Wein wie ein hübscher Frühlingsstrauß mit weiteren drei bis vier Jahren Entwicklungspotenzial, der gut zu Spargel, Kartoffel- oder Nudelaufläufen oder zu Kalbschnitzel passt. Mehr und Bezugsquelle

Quinta da Torre / S.Caetano

Quinta da Torre: Inhaber André Amaral (links) mit seinem selbständigen Winemaker Daniel Costa. Foto:bonvinitasQuinta da Torre: Inhaber André Amaral (links) mit seinem selbständigen Winemaker Daniel Costa. Foto:bonvinitasDie Quinta (=Farm bzw. Weingut) da Torre in Marco de Canaveses, ca. 40 km östlich von Porto, wurde 1995 von José Manuel Mendes gegründet, der aus einem alten Farmhaus ein kleines, sehr geschmackvolles Reich geschaffen hat mit richtigen Straßen, 12 ha Weingärten und futuristischen Gebäuden bis hin zu Teichen mit Springbrunnen. Wenn man zu einem gesamten Weingut inklusive Reben geschmackvoll sagen darf, dann trifft es hier zu. Bald nach der Gründung wurde es von André Amaral übernommen, der es bis heute leitet. Es gehört sogar ein kleiner Zoo mit Kängurus dazu. Noch vermarktet Amaral nicht alles in Flaschen, sondern gibt einen Teil als Trauben ab. Sein Winemaker ist Daniel Costa, ein selbständiger nicht ständig anwesender Kellermeister, der zusammen mit einem Kompagnon auch andere Weingüter betreut, was man in Portugal häufiger findet. 

Burkheimer Wimzer

Burkheim, die Südwestlage Schlossgarten, der Höhenzug in der MitteBurkheim, die Südwestlage Schlossgarten, der Höhenzug in der MitteDie Burkheimer Winzer bewirtschaften knapp 110 Hektar am Südwestrand des badischen Kaiserstuhls, der bekanntlich zu wärmsten Gegenden Deutschlands zählt. Die Südwest-Lage Schlossgarten, die Richtung Frankreich blickt, besteht aus sehr tiefgründigem Löß, der über Jahrmillionen angeweht wurde. Die Lößauflage weist eine Dicke bis 30 Meter auf. Insbesondere alte Reben wurzeln dort sehr tief und nutzen die Mineralien des Untergrunds, was in den Weinen deutlich zu spüren ist, und diesen entsprechend viel Charakter mitgibt. Die leitenden Personen sind Geschäftsführer Gert Schmidt und Kellermeister Dominik Schweizer.

Weingut Freiherr von Gleichenstein

Die Vinothek im Weingut Freiherr von Gleichenstein. Foto: Benjamin DoerrDie Vinothek im Weingut Freiherr von Gleichenstein. Foto: Benjamin Doerr
Das in 11. Generation familiengeführte Weingut inmitten des badischen Kaiserstuhls ist seit 1634 im Besitz der Freiherren von Gleichenstein. Die 50 Hektar Weinberge befinden sich in den allerbesten Lagen. Dazu gehört der Oberrotweiler Eichberg mit seiner südlichen Ausrichtung und einer Hangneigung bis 45 Prozent. Auf dem Ihringer Winklerberg, der wärmsten Weinberglage Deutschlands, gedeihen mineralische und elegante Spitzenweine. Der Oberrotweiler Henkenberg und der Achkarrer Schlossberg bringen komplexe Graue Burgunder. Auf den Lössböden und Mischböden des Weinguts wird die Hofgarten-Linie ausgebaut. 
 
Johannes Freiherr von Gleichenstein, der das Gut 2003 übernommen hat: „Ich bin davon überzeugt, dass ein Weingut unserer Größe und Struktur langfristig nur überleben kann, wenn es sich durch höchste Qualität auszeichnet. Beheimatet im Kaiserstuhl, einem für die Burgundersorten mit am besten geeignetem Weinbaugebiet in Deutschland, ist es mir ein Anliegen, Burgunderweine mit einem typischen Kaiserstühler Profil zu erzeugen.“ 35 % Grauburgunder, 30 % Weißburgunder, 25 % Spätburgunder, 7 % Müller-Thurgau sowie weitere lautet der Sortenspiegel. Die Terroirs bestehen aus Vulkanverwitterungsböden sowie Löss. Ertragsreduzierung ist selbstverständlich. Näheres in unserem Portrait.
 
Text: Dieter Simon, Chefredakteur und Herausgeber bonvinitas. Aufmachermontage bonvinitas, dort Foto Weingut von Gleichenstein Benjamin Doerr. Weitere Fotos PR sofern nicht anders angegeben.
 
Schlagwörter:


Teilen ...

Benutzer-Kommentare

Es gibt noch keine Benutzer-Kommentare.