Vinartours
Weinspiel
banner-wuehrmann
weinfuehrer-banner

Weingut Galler, Bio-Weingut in Kirchheim an der Weinstraße

Mit über 50% PIWI-Sorten ist Bio dort viel mehr als ein Wort

https://www.bonvinitas.com/media/reviews/photos/thumbnail/780x400c/14/12/4d/weingut-galler-ein-bio-weingut-in-kirchheim-an-der-weinstrasse-39-1617458058.jpg
882  
Weingut Galler, ein Bio-Weingut in Kirchheim an der Weinstraße. Mit über 50% PIWI-Sorten ist Bio dort viel mehr als ein Wort. Im Bild: Blühender Weinberg im Frühjahr. Foto: Andreas DurstWeingut Galler, ein Bio-Weingut in Kirchheim an der Weinstraße. Mit über 50% PIWI-Sorten ist Bio dort viel mehr als ein Wort. Im Bild: Blühender Weinberg im Frühjahr. Foto: Andreas Durst
Weingut Galler, Bio-Weingut in Kirchheim an der Weinstraße
Bissersheimer Str. 13
67281 Kirchheim/Weinstraße
Pfalz / Deutschland
www.weingut-galler.de
http://www.weingut-galler.de
Telefon: 0 63 59/91 93 91

Weine von bonvinitas bewertet


Rebsorten: 59% Piwisorten: Sauvignac, Muscaris, Johanniter plus weitere PIWI-Sorten, natürlich auch klassische Rebsorten, wie Riesling, Weißburgunder und Dornfelder
Mit 89, 90 und 91 bonvinitas Punkten für PIWI-Weine haben sie sich hervorgetan, Ansgar und Katja Galler, bei unserer bonvinitas PIWI-Weinbewertung vom 22.3.2021, mit einem Sauvignac, einem Muscaris und zwei Johannitern, wie immer taxiert von neutralen Prüfern in Blindbewertung. Näheres unten – hier auch unser Bewertungssystem.

PIWI-Sorten (pilzwiderstandsfähige) - die Zukunft des Weinbaus

Leider können sich unsere bekannten Rebsorten gegen die beiden sehr aggressiven Mehltau-Pilzschädlinge, Oidium und Peronospora, die schon im 19. Jahrhundert aus der neuen Welt eingeschleppt wurden, nicht wehren. Die Pilze befallen heftig die Blätter sowie die heranwachsenden Trauben und bilden dort Rasen bereits um die Blütezeit. Um die Ernte und bald auch um den Stock ist es dann geschehen. So gibt es keinen anderen Ausweg als die mehrfache kräftige Schädlingsbekämpfung vielfach mit der chemischen Keule. Doch da es in der neuen Welt einheimische, teils auch wilde Reben gibt, welche die Pilze offensichtlich abwehren, sonst wären diese Reben schon längst verschwunden, kam die Idee, solche „Kraftprotz“-Reben mit unseren Sorten züchterisch zu kreuzen, um diese Widerstandskraft mit unseren guten Weinqualitäten zu kombinieren, was mehrfach beachtenswert gelang: so genannte PIWI-Sorten, die Zukunft des Weinbaus.

Ansgar und Katja Galler – PIWI Pioniere

Weingut Galler, Ansgar und Katja Galler. Foto: Andreas DurstWeingut Galler, Ansgar und Katja Galler. Foto: Andreas Durst11 Hektar umfasst das Weingut Galler, welches das Ehepaar Galler erst 2009 fremd übernommen hat. Es gehört zu „Bioland“ und ist seit 2017 als Bio-Weingut zertifiziert. Doch das ist noch lange nicht alles, denn unsere beliebten Rebsorten werden ja auch in einem Bio-Weingut nicht prinzipiell widerstandsfähiger, wenn auch manches, wie ein bunter Weinberg, Stichwort Biodiversität, vielleicht ein wenig hilft, was bei Gallers ohnehin Standard ist. So haben sie sich PIWI-Sorten zugewandt. Bereits 2014 pflanzten sie Sauvignac und Muscaris, wovon sie inzwischen 1,7 bzw. 0,75 ha bewirtschaften. Hinzu kommen ein Hektar Johanniter und weitere PIWI-Sorten, natürlich auch klassische Rebsorten, wie Riesling, Weißburgunder und Dornfelder. Katja Galler: „Bei unseren PIWI-Sorten reichen vielfach nur zwei Schädlingsbekämpfungen pro Jahr, womit man bei den klassischen Rebsorten leider lange nicht hinkommt.“

Sauvignac, Muscaris und Johanniter

Sauvignac wurde 2014 von dem Schweizer Rebenzüchter Valentin Blatter aus den Sorten Sauvignon, Riesling und einer nicht näher bekannten pilzresistenten Rebe gezüchtet, von der Rebschule Freytag in Neustadt an der Weinstraße weiter selektioniert und ist zum Versuchsanbau zugelassen. Muscaris entstand 1987 am Staatlichen Weinbauinstitut in Freiburg aus einer Kreuzung von Solaris (ebenfalls eine PIWI-Sorte) und Gelbem Muskateller und ist seit 2013 offiziell zum Ertragsweinbau zugelassen. Johanniter ist schon eine ältere PIWI-Sorte, die bereits 1968 auch am Staatlichen Weinbauinstitut in Freiburg aus Riesling und einer weiteren PIWI-Sorte gezüchtet wurde, und ist seit 2001 zugelassen. Alle drei Sorten zeigen gute bis sehr gute Widerstandskräfte gegen die genannten Pilze. Katja: „Die PIWI-Reben werden ja immer noch weiterentwickelt bzw. weiter selektioniert. Von Muscaris haben wir eine ganz neue Generation gepflanzt, die keine Schädlingsbekämpfung braucht.“

 Sauvignac. Foto: Rebschule FreytagSauvignac. Foto: Rebschule FreytagMuscaris. Foto: Renschule FreytagMuscaris. Foto: Renschule FreytagJohanniter. Foto: Rebschule FreytagJohanniter. Foto: Rebschule Freytag

Natürlich auch viel Natur im Keller

Weingut Galler, Ansgar und Katja Galler. Foto: Andreas DurstWeingut Galler, Ansgar und Katja Galler. Foto: Andreas Durst„Weine sind ein Naturprodukt, der Mensch spielt nur eine Nebenrolle“, lautet die Philosophie. So lässt Ansgar, der den Weinbau und den Keller verantwortet, die Weine nur spontan, das heiß natürlich und von selbst, vergären. Zugegebene Reinzuchthefen sind kein Thema. Ein langes Hefelager ist selbstverständlich, und die Premiumweine reifen in gebrauchten Barriques, und Katja fügt hinzu: „Unsere Weine sind alle sortenrein, nichts wird geblendet.“

Das Weingut bzw. Kirchheim liegt übrigens im Leininger Land, und so geben die Gallers ihren Weinen Markennamen nach Vornamen des ehedem bekannten Adelsgeschlechts von Leiningen.

Text: Dieter Simon, Chefredakteur und Herausgeber bonvinitas. Fotos: wie angegeben

Schlagwörter:


Teilen ...


Web Analytics