Hotel zu kaufen
Beteiligungskapital
Weinspiel

bonvinitas Weinbewertung: Die besten Rotweine trocken - Kategorie 2

die kräftigeren, über 12% - aus der Experten-Blindprobe vom 11.6.2018

https://www.bonvinitas.com/media/reviews/photos/thumbnail/780x560c/1c/c8/92/bonvinitas-weinbewertung-die-besten-rotweine-der-kategorie-2-53-1529678175.jpg
Von Dieter Simon  ·   22 Juni 2018   ·   540  
bonvinitas Weinbewertung: Die besten Rotweine trocken - Kategorie 2bonvinitas Weinbewertung: Die besten Rotweine trocken - Kategorie 2
 
Wie immer probiere ich je die Bestbewerteten nach, um sie vorzustellen, hier die Rotweine der Kategorie 2, trocken, über 12% Alkohol (rote Punkte), also die kräftigeren Tropfen. Es waren großartige dabei, wie die Bewertungen zeigen (hier unser Bewertungssystem):

Byrne Wineyards, Australien, Shiraz

Byrne Vineyards Block 46 in Scotts Creek nahe Morgan. Hier wächst Dried Shiraz. Links der Murray Fluss.Byrne Vineyards Block 46 in Scotts Creek nahe Morgan. Hier wächst Dried Shiraz. Links der Murray Fluss.

Nicht nur weit her ist der Wein, er wurde auch mit stolzen 92 Punkten bewertet: 2017 Flavabom Vine Dried Shiraz, South Australia, von Byrne Vineyards in Norwood. Ein Tropfen, der mich an ein barockes Theater erinnerte, und zu dem ich notiert habe: In der Nase Kirschen, Tabak, Holzasche; vollmundig, füllig-üppiger Körper mit dezenter Süße und ebenso vollmundigem Finish mit gut abgepufferten, reifen Tanninen. Ein Wein mit gut acht bis 10 Jahren weiterem Potenzial, der gut zu Rinderschmorbraten, Hirschgulasch, herbstliches Steak in Rahmsauce mit Pilzen passt oder „danach“ zur Zigarre.
 
Rund 500 Hektar Reben bewirtschaftet die Familie Byrne, großenteils im Riverland, wo sich über die Hälfte des australischen Weinbaus befindet. Das Riverland ist eine sehr schöne Region in Südaustralien, ca. 2 1/2 Autostunden nordöstlich von Adelaide, und zugleich ein Mekka für Wildtiere und Vogelparadies, das von Naturfreunden geliebt wird. Das Bild oben zeigt Winemaker Peter Gajewski (rechts) sowie Phil Reedman, Master of Wines, der das Weingut berät (Foto: Cocoon Studio). Näheres hier.

VDP Bio-Weingut Schlossgut Hohenbeilstein - Lemberger

Das VDP Bio-Weingut Schlossgut Hohenbeilstein (unten). Foto: Antje DipponDas VDP Bio-Weingut Schlossgut Hohenbeilstein (unten). Foto: Antje Dippon

Ebenfalls 92 Punkte ergatterte die 2015 Edition „J“ Lemberger trocken vom VDP Bio-Weingut Schlossgut Hohenbeilstein über dem gleichnamigen Ort in Württemberg gelegen: Edler, fruchtiger Duft mit Noten von Schattenmorellenkompott, Bratäpfeln, Walnüssen, Milchschokolade; großartig edel gebauter feinfruchtiger Körper, ein Lemberger vom Feinsten, der in ein elegantes Finish mündet mit ebenfalls feinfruchtig umwobenen Tanninen. Ich fühlte mich an die Wiener Hofreitschule erinnert. Ein Tropfen mit gut fünf Jahren weiterem Potenzial und schön passend zu Roastbeef oder Filetsteak jeweils rosa sowie zu Salat mit Entenbrust rosa.

 
Und mit einem zweiten Lemberger war das VDP Bio-Weingut Schlossgut Hohenbeilstein mit satten 90 Punkten erfolgreich: 2015 Hohenbeilsteiner Schlosswengert Lemberger GG (Großes Gewächs) trocken, zu dem ich notiert habe: Tiefgründiger, würziger Duft mit Noten von Johannisbeergelee, Kirschenplotzer, schwarzer Tee, Tabak; runder, warmer Körper, der gekonnt zwischen üppig und elegant balanciert; gut gereiftes Finish mit schön in Frucht eingekleideten Tanninen. Ein Wein wie ein gemütliches Plaudern in einem schönen Salon, dem ich sechs bis achte weitere Entwicklungsjahre vermache, und der sehr gut zu Steinpilzen oder Pfifferlingen in Rahm passt, zu Hirschkalbskeule oder Entenbrust rosa.
 
Wie seine Weine, so ist auch der Gutseigentümer und Weinmaker, Hartmann Dippon, ein eigener Kopf mit viel Engagement - im Bild oben. (Foto: Werner Kuhnle). Bereits 1992 hatte er das VDP Weingut komplett auf kontrollierten biologischen Anbau umgestellt. Näheres in unseren Weingutsportraits.

Winzergenossenschaft Burkheim - Spätburgunder

Winzergenossenschaft Burkheim: Die Qualitätsbasis, Vulkangestein in der Lage Feuerberg.Winzergenossenschaft Burkheim: Die Qualitätsbasis, Vulkangestein in der Lage Feuerberg.

Ebenfalls 90 Punkte erzielte der 2016 Burkheimer Spätburgunder Alte Rebe trocken der Winzergenossenschaft Burkheim, Baden, Kaiserstuhl, ein Wein wie gut gestimmten Flügel: vornehmer, edler, vielschichtiger Burgunderduft mit Anklängen an Preiselbeeren, Toast, dunkle Schokolade; aristokratischer, dichter Körper, der in ein elegantes Finish mündet, in dem Spätburgunder alles zeigt, was er als Rotwein kann, mit fein geschliffenen Tanninen. Acht bis zehn Jahre weiteres Entwicklungspotenzial sind klar, und schon heute passt der Tropfen bestens zu Rehrücken rosa, zu Taube, Entenbrust rosa oder Kalbsleber gebraten.
 
110 Hektar bewirtschaften die Burkheimer Winzer am Westrand des Kaiserstuhls, der zu den wärmsten Orten Deutschlands zählt, mit zwei großartigen Einzellagen. Der Schlossgarten blickt komplett nach Süden, in dessen 30 Meter Lössauflage die Reben sehr tief wurzeln und entsprechend Mineralien einsammeln können, was in gleicher Weise auch für die Lage Feuerberg gilt, die aus lockerem Vulkangestein besteht. Im Bild oben Geschäftsführer Gert Schmidt. Näheres in unseren Weingutsportraits.

Weingut Robert und Manfred Aufricht am Bodensee - Spätburgunder

Weingut Robert und Manfred Aufricht am Bodensee: Die Familie. Leider gibt es den Großvater vorne nur noch in der Erinnerung. Foto: Winfreid HeinzeWeingut Robert und Manfred Aufricht am Bodensee: Die Familie. Leider gibt es den Großvater vorne nur noch in der Erinnerung. Foto: Winfreid Heinze

Und ebenfalls sehr gute 90 Punkte gaben unsere Prüfer dem 2015 Spätburgunder „3 Lilien“ Meersburger Trielberg trocken des Weinguts Robert und Manfred Aufricht in Stetten am Bodensee: Tiefer betörender Duft mit Noten von schwarzer Kirsche, Preiselbeeren, Wacholder, Toast; wunderbar vornehm fruchtiger mundfüllender Körper; elegantes Finish mit gut abgestimmten fein geschliffenen Tanninen. Ein Wein wie ein Streichquartett, dem ich satte acht bis zehn Jahre weiteres Potenzial zubillige, und der schon heute sehr schön zu Lammkeule, Rinderschmorbraten, Filetsteak oder Château Briand passt.
 
Das 40 Hektar Familienweingut Manfred und Robert Aufricht macht von sich reden, dessen Weinberge auf den aus der Eiszeit stammenden „Drumlins“, Hügel aus Moränenschotter, gut arrondiert vom Seeufer bis in 500 Meter Höhe aufsteigen - eine Besonderheit in Deutschland und ideal für Reben. Interessant ist auch das gutseigene Bewertungssystem mit Lilien. Näheres hier.
 
Text: Dieter Simon, Herausgeber und Chefredakteur bonvinitas. Fotos. PR sofern nicht anders angegeben.
 
Schlagwörter:



Teilen ...

Benutzer-Kommentare

Es gibt noch keine Benutzer-Kommentare.